Tim Strupat

Digitaler Nomade

» There’s a crack in everything. That’s how the light gets in. «
(geliehen von dem wunderbaren Leonard Cohen)

Autobiografie

Die Neugier nach neuen, unbekannten Ufern hat mich schon seit der Kindheit angetrieben. Mit 12 habe ich mir jeden Abend ein Fotoband von Afrika angeschaut. Die Vielfalt an Kulturen, die atemberaubenden Landschaften, die warmen Farben – Faszination pur. In jungen Jahren habe ich deshalb den Entschluss gefasst, dass ich so bald wie möglich nach Afrika reisen werde.

Mit 16 hatte ich dann die einmalige Möglichkeit, einen Schüler-Austausch zu machen. Für diese Möglichkeit bin ich bis heute sehr dankbar. Und welches Ziel habe ich mir ausgesucht? Die USA…natürlich nicht. Sondern: Südafrika! Endlich wurde mein Traum wahr. Die ersten 3 Monate in Südafrika waren gefühlt die härtesten meines Lebens – 24/7 Heimweh. Danach wurde es besser und ich hatte “The time of my life”. Ich wusste: Ich komme wieder.

Und schon nach dem Abitur war es wieder soweit: dank des Weltwärts-Programms hatte ich die Möglichkeit, ein Jahr in Südafrika für eine kleine Umweltorganisation zu arbeiten. Es war mal wieder ein unglaublich ereignisreiches Jahr.

Beide Jahre in Südafrika haben mich sehr stark geprägt und zählen zu den besten Jahren meines Lebens.

Nach meinem Studium in International Public Management in Den Haag, Niederlande, habe ich mich dazu entschieden, in den Niederlanden zu bleiben. Den Haag – die “mooie stad achter de duinen” – wurde vom Studienort zur Wahlheimat. Ich mag die holländische Offenheit, die Fahrrad-Verrücktheit und ich habe tolle Freunde in Den Haag gefunden. Nachdem meine langjährige Beziehung in Den Haag mit einer tollen Frau leider zu Ende ging, hat sich die Möglichkeit ergeben, dass ich mit meinem Vater zusammenarbeite. Aus einer für mich schwierigen Situation ist so also ein für uns beide tolles und spannendes Projekt entstanden.

Was ich sonst noch über mich erzählen möchte? Seit ca. 3 Jahren meditiere ich (fast durchweg) täglich. Dieses Jahr war ich auf meinem ersten 10 Tage Stille Retreat. 8 Stunden meditieren am Tag und keine Verbindung zur Außenwelt – ein krasses Erlebnis. Es war intensiv und beruhigend zugleich. Diesen 10-tägigen Detox von so ziemlich allem werde ich ab jetzt jedes Jahr machen.

Meine Interessen drehen sich – neben dem Reisen und der Meditation – um alle Themen der Digitalisierung und “die Reise des Lebens”. Dazu lese ich viel und versuche, jeden Tag etwas dazuzulernen. Ich bin der tiefen Überzeugung, dass jede Lebenslage – ob schön oder schwierig – eine einzigartige Chance der Weiterentwicklung und des Lernens darstellt. Deshalb freue ich mich auch so sehr, ein Teil des BegeisterungsLands zu sein.

Standort

Den Haag, Niederlande.
Und sehr gerne auch mal im BegeisterungsLand in Halle / Westfalen.